Branche, Interview, Top-Story: 01.02.2005

Patric Jocelyn: HD-Jahr 2005?

50 Insider aus verschiedenen Bereichen der Film-, TV- und Videobranche haben die Fragen von www.film-tv-video.de zum Thema HD beantwortet. Eine Zusammenfassung analysiert die Stimmung in der Branche, zudem stehen auch die Antworten der einzelnen Befragungen in voller Länge zur Verfügung. In diesem Beitrag lesen Sie die Antworten von Patric Jocelyn. (Zum Download bitte auf den Dateinamen am Ende des Artikels klicken.)

B_0105_Discreet_JocelynPatric Jocelyn ist Director EMEA bei Discreet in London. Discreet stellt Postproduction Software für Schnitt, Effekte und Color Grading her.

**Welche Bedeutung hat HD heute in Ihrem Tätigkeitsbereich? Wie und wann wird sich das aus Ihrer Sicht ändern?

Discreet ist seit einigen Jahren ein führender Anbieter von HD in den USA. Alle unseren High-End-Effekt-, Editing- und Farbkorrektursysteme – Inferno, Flame, Flint, Fire, Smoke und Lustre – sind HD-geeignet und unterstützen 4:4:4-RGB-Media.
Zudem haben wir zur IBC 2004 das Datenspeichersystem Stone Shared eingeführt, ein Storage Area Network mit großer Bandbreite, das in Echtzeit mehreren Anwendern die Daten für unkomprimierte Film- und HD-Projekte bereitstellt. Es wurde entwickelt, um die dafür nötige Bandbreite zu erreichen, damit die anspruchsvollsten HD- und Digital-Intermediate-Workflows unterstützt werden.
Wir sehen auch auf dem deutschen Markt ein steigendes Interesse an HD, besonders durch die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft 2006, die ja in HD übertragen wird. Unsere Produktstrategie ist es, HD-Systeme mit der höchsten Qualität anzubieten, weswegen sie auch 4:4:4-RGB-Media unterstützen. Wenn Hardware-Beschränkungen überwunden sind und man mit verfügbaren Technologien mehr machen kann, dann ist es unser Ziel, diese neuen Möglichkeiten mit Produkten zu unterstützen.

**Beim Thema HD wird in Deutschland oft von der Signalwirkung gesprochen, die von der Fußball-WM 2006 ausgehen werde. Wie beurteilen Sie dieses Thema?

Zahlreiche Postproduction-Artists betrachten die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 als erste Veranstaltung, in deren Folge die Nachfrage nach HD-Material wachsen wird. Dies wird der HD-Übertragung einen wichtigen Schub geben – nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Sky TV plant beispielsweise die HD-Übertragung über Satellit und Kabel für digitale Nutzer in Großbritannien . Ähnliche Trends sind überall in Europa zu beobachten, wo digitales TV übertragen wird.

**Welches Hindernis hemmt derzeit die Verbreitung von HD im Markt am meisten? Wie könnte man dem begegnen? Was muss aus Ihrer Sicht passieren, damit HD in Deutschland alltägliche Realität wird?

Das größte Hindernis ist die Tatsache, dass es zur Zeit in Europa fast keine HDTV-Programme gibt. Solange nicht in HDTV gesendet wird und in den meisten Kinos keine digitale Projektion vorhanden ist, wird sich HD nicht weit verbreiten.
Die wirtschaftliche Lage in Deutschland beschränkt die Investitionen, die für eine schnellere Verbreitung von HD nötig wären. Der Anreiz, in HD zu investieren, wird vermutlich dann wachsen, wenn mehr HD-geeignete TV-Geräte in dn Haushalten stehen.
HD wird nur dann tagtägliche Realität werden, wenn TV-Anstalten mit der Übertragung von HDTV beginnen und die TV-Geräte HDTV empfangen können.
Die Verbreitung von HD-geeigneten TV-Geräten wie LCD- oder Plasmabildschirmen, wird bei den Fernsehanstalten eine Nachfrage nach HDTV hervorrufen. Die Consumer werden die HD-Nachfrage genau so stark vorantreiben, wie die Technologieseite.

**Wann werden die Zuschauer in Deutschland regelmäßig bei mehreren Sendern HDTV sehen können? Spielt das für Ihren Tätigkeitsbereich eine Rolle? Was erwarten Sie beim Thema HDTV von den öffentlich-rechtlichen Anbietern, was von den privaten?

Die Verfügbarkeit von HDTV wird die Nachfrage nach unseren Systemen steigern, um die HD-Postproduktion zu ermöglichen. Der wachsenden Zahl von Produzenten, denen eine maximale Wiederverwendbarkeit ihrer Arbeit am Herzen liegt, bieten einige Post-Häuser heute schon HD-Nachbearbeitung an. Dieser Trend wird sich weiter beschleunigen, wenn HDTV auf breiterer Basis verfügbar ist.
Private Fernsehsender haben die Möglichkeit eine Vorreiterrolle zu spielen, wenn sie die Chance nutzen und mit der Übertragung von HDTV beginnen.

**Welche Rolle spielt aus Ihrer Sicht der Consumer-Markt mit Technologien wie HDV in der Aufzeichnung, mit HD-DVD und der zunehmenden Verbreitung von Plasma- und LC-Displays?

Der wachsende Einsatz von Plasma- und LCD-Bildschirmen in den Privathaushalten hat eine Nachfrage nach neuen, digital verbesserten Versionen von alten Lieblingsfilmen generiert. Einige unserer Kunden investieren in Technologien, die es ihnen erlauben, diese Bedürfnisse zu erfüllen, in dem sie ihre Produktionen in verschiedenen digitalen Formaten anbieten.
Zahlreiche Postproduktionsfirmen arbeiten mit HD-fähigen, digitalen Intermediate-Prozessen. dadurch wird es möglich, Filme mit neuem Color Grading oder sogar restaurierte Versionen von älteren Filmen her zu stellen. Nach dem digitalen Finishing können solche Produktionen auf dem TV- und DVD-Markt neu verwertet werden..

**Wie sollte aus Ihrer Sicht ein europäischer HDTV-Standard aussehen? Nennen Sie uns bitte die Eckwerte und ergänzen Sie diese mit einer kurzen Begründung.

Der europäische HDTV Standard sollte eine1920 x 1080 Lösung in 4:4:4-RGB sein, weil wir glauben, dass HDTV die höchstmögliche Qualität bieten sollte.

Downloads zum Artikel:

T_0105_HD_Discreet_Jocelyn.pdf

Anzeige:

Autor
C. Gebhard, G. Voigt-Müller
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Branche, Interview, Top-Story