Unternehmen: 14.06.2007

Studio Babelsberg zahlt Dividende

Die Hauptversammlung der Studio Babelsberg AG beschloss die Auszahlung einer Dividende von 10 Cent pro 1-Euro-Aktie und schüttet damit ihren Bilanzgewinn aus dem Jahr 2006 in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro an die Aktionäre aus. Außerdem zogen Vorstand und Aufsichtsrat Bilanz und gaben Ausblicke auf die zweite Hälfte des aktuellen Geschäftsjahres.

B_0607_Studio_Babelsberg_StDie aktuelle Konzernstruktur von Studio Babelsberg.

Aus Sicht von Studio Babelsberg konnte im Jahr 2006 die geplante Restrukturierung der Gruppe erfolgreich abgeschlossen werden. So wurde der Bereich Postproduktion an die EuroArts Medien GmbH verkauft und damit in die Elektrofilm-Gruppe integriert. Studio Babelsberg sieht sich dadurch in die Lage versetzt, sich zukünftig auf das Kerngeschäft der drehbegleitenden Dienstleistungen zu konzentrieren. Hier sollen weiterhin deutsche, europäische und große internationale Kinofilmproduktionen gewonnen werden.

In der Tochtergesellschaft Studio Babelsberg Art Department wurde nach Ablauf von Arbeitsplatzgarantien aus früheren Fördermaßnahmen ein aus Unternehmenssicht notwendiger Personalabbau vorgenommen (siehe Bericht hierzu). Dieser war laut Studio Babelsberg trotz guter Auftragsanbahnung für 2007 erforderlich, um bei der für Filmproduktionen typischen, zyklischen Projektauslastung kurz- und langfristig mit der Gesellschaft Gewinne erwirtschaften zu können.

Blick auf das aktuelle Geschäftsjahr

Für das Geschäftsjahr 2007 geht Studio Babelsberg nach eigenen Angaben von einer positiven Geschäftsgrundlage und einer deutlichen Umsatz- und Ergebnissteigerung aus. Die derzeitige Auftragslage und Nachfragesituation bestätigen demnach die strategische Ausrichtung und das seit Januar 2007 geltende und von Kulturstaatsminister Bernd Neumann initiierte neue Anreizsystem (DFFF).

Mit dem Drehbeginn des Kinofilms »Hexe Lilli« startete dieser Tage bereits die sechste große Produktion im Studio Babelsberg. Für diese Produktion sowie für den internationalen Big-Budget-Kinofilm »Speed Racer« (siehe Meldung hierzu), die deutsch-englische Produktion »No f*ing Handball« und die deutsch-dänische Produktion »Flame & Citron« zeichnet das Studio als Koproduzent verantwortlich. Bereits zu Beginn des Jahres war das Studio mit dem drehbegleitenden Service für den dritten Teil des Action-Thrillers »The Bourne Ultimatum« beauftragt (siehe Meldung hierzu). Ebenfalls abgedreht ist der X-Filme-Kinofilm »Meine schöne Bescherung«. Des Weiteren werden derzeit nach Firmenangaben konkrete Verhandlungen mit zwei internationalen Großproduktionen geführt.

Autor
red

Bildrechte
Grafik © Studio Babelsberg.

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Unternehmen