Unternehmen: 06.11.2014

Open House bei Teltec: Viele Infos und ein Stabilizer-Vergleich

In der letzten Oktoberwoche lud der Fachhändler Teltec zum »Open House« in seine neuen Firmenräume in Mainz-Kastel ein und zeigte dort aktuelle Produkte. Außerdem gab es etliche Informationsveranstaltungen — unter anderem zu den Themen Licht- und Tongestaltung. Auf großes Interesse stieß auch ein Praxis-Workshop mit aktuell verfügbaren Gimbal-Stabilizer-Systemen, den dieser Artikel zusammenfasst.

Beim Stabilizer-Praxistest, den Teltec ausrichtete, traten vier Gimbal-Stabilizer im direkten Vergleich gegeneinander an: Movi von FreeFly, Ronin von DJI, Four Combo von BeSteady und DreamWalker von AirVionic. Zunächst stellten Vertreter der Hersteller die Systeme vor und gingen dabei im Detail auf Handling und Bedienung ein. Dann konnten Anwender die Systeme ausprobieren.

Beim Dreamwalker legt der Hersteller AirVionics großen Wert auf eine sehr einfache Bedienung: Das System soll möglichst schnell einsatzbereit sein. Im Test zeigte sich, dass sich der Dreamwalker tatsächlich in weniger als einer Minute in Betrieb nehmen lässt. Als kleinstes System im Testfeld kann der Dreamwalker maximal 3,5 kg Nutzlast aufnehmen. Im »Kopfüber«-Modus lässt sich der Dreamwalker nicht einsetzen — bei den drei anderen Systemen ist das möglich.

Der Hersteller FreeFly setzt bei seinem Stabilizer Movi auf ein gut ausbalanciertes System, das bereits ohne Motor möglichst optimal justiert sein sollte.

BeSteady bietet mit seinem System Four Combo innovative Funktionen wie etwa den Inverted-Modus, bei dem sich die Kamera auf Augenhöhe ausrichtet, während man das Setup in Hüfthöhe hält. Zudem bietet BeSteady drehbare Handgriffe, wodurch der Kameramann die optimale Position für sich finden kann, was beim Tragen von schwereren Kamera-Setups von Vorteil ist. 

Das Ronin-System von DJI reagierte im Praxistest etwas träger als die Konkurrenten. Möglicherweise war das System aber nicht optimal konfiguriert, weil kein Experte von der Anbieterseite vor Ort war. Andererseits spricht das attraktive Preis/Leistungs-Verhältnis für dieses System.

Vorteile der einzelnen Systeme

Airvionic DreamWalker

  • extrem schnell einsatzbereit
  • geringes Gewicht
  • einfach zu benutzen
  • Made in Germany

DJI Ronin

  • preisgünstigstes System im Vergleich
  • Konfiguration über verschiedene Systeme wie Apps/Windows oder Mac

BeSteady Four Combo

  • Konfiguration direkt am Stabilizer ohne Zusatzgeräte möglich
  • intelligente Algorithmen für organische Bewegungen
  • Inverted-Modus
  • geringes Gewicht (2,4 kg)
  • versorgt Kamera und Kamerazubehör über eigene Akkus mit Power

FreeFly Movi

  • geringes Eigengewicht
  • hohe Bautiefe für längere/größere Kameras
  • modularer Aufbau für verschiedene Gewichtsklassen
  • umfangreiches Zubehör
  • Software

Veranstaltungen wie den Stabilzer-Vergleichstest will Teltec auch künftig ausrichten und damit Kunden und Interessenten die Möglichkeit bieten, sich selbst direkt mit neuen Produkten und Technologien vertraut zu machen. Das Feedback, das man erhalten habe, sei sehr positiv gewesen, teilt Teltec mit.

Empfehlungen der Redaktion:

17.09.2014 – IBC2014-Video: Stabilizer für iPhone und GoPro
18.09.2013 – IBC2013-Video: Freefly Movi M10 – kreiselstabilsiertes Rig
21.10.2014 – Airvionic präsentiert DreamWalker
23.09.2014 – IBC2014-Video: Kamera-Stabilizer Ronin von DJI
30.07.2013 – Campilots: Colibri Brushless Gimbal
17.04.2014 – NAB2014-Video: Stabilizer-Rig für GoPro von Shape
08.04.2014 – NAB2014: Kamerastabilisierung Valos von G-Rig
31.01.2013 – Kenyon: Gyro-Stabilisationssysteme

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Unternehmen