Messe, Unternehmen: 10.04.2003

NAB2003: Neue Thomson/Grass-Valley-Produkte

Mit dem PVS3000 gibt es ab sofort einen Server, der SD und HD in einer Box bietet. Den Mischer Kalypso offeriert die Thomson-Marke Grass Valley nun auch in einer HD-Variante und mit Kayak steht ab sofort ein kostengünstiger 1-M/E-Mischer für kleinere Live-Produktionen bereit.

** AKQUISITION
Mit der HD-Kamera LDK6000/II ist Thomson nach eigenen Angaben im europäischen Markt äußerst erfolgreich. So konnten allein im zweiten Halbjahr 2002 rund 50 Kameras verkauft werden, darunter an etliche Ü-Wagen-Dienstleister. Zu ihnen zählt auch die belgische Alfacam, die sich auf HD-Außenübertragung spezialisiert hat. Die LDK6000/II ist in zwei unterschiedlichen Varianten erhältlich und bietet echte progressive HD-Aufzeichnung in diversen Formaten und Bildfrequenzen. Die Kamera ist mit drei 9,2-Millionen Pixel HD-DPM+-CCDs bestückt und kann parallel HD- und SD-Signale ausgeben.
Neu zur NAB2003 präsentiert Thomson auch die LDK200ITW. Diese SD-Kamera entspricht im Prinzip der LDK200, ist aber mit neuen Chips bestückt, die vergleichbare Leistungen bieten, wie sie bisher nur mit FIT-Chips möglich waren.
Neu im Angebot ist auch ein Drahtlos-Adapter, der intern mit Wavelet-Kompression arbeitet und daher laut Thomson eine hervorragende Qualität bei geringer Laufzeit und Signalverzögerung bietet. Der Sender ist an die LDK100 und 200 andockbar, er bietet 4:2:2-Signalverarbeitung in 10 Bit.

** SERVER
Der PVS3000 aus der Profile-Familie ist die eine Ergänzung in der Video-Server-Linie von Grass Valley. Er ist als Stand-Alone-System, aber auch als Upgrade für die Systeme PVS1000 und PVS1100 zu haben. Das Besondere am PVS3000: Er unterstützt das MXF-Format, kann SD und HD im gleichen Gerät verarbeiten und bietet Up- und Down-Konvertierung in Echtzeit. SD- und HD-Material vom selben Server kann auf der selben Timelime im selben Programmpaket gesendet werden. Das lässt sich normalerweise nur durch die Kombination mehrerer Komponenten realisieren.
Optional lässt sich der Server auch mit je zwei ASI-Ein- und Ausgängen (Asynchronous Serial Interface) bestücken – für die Aufnahme, Sendeabwicklung und Signalverzögerung von MPEG-Transport-Streams. Der besondere Vorteil hierbei besteht aus Thomson-Sicht darin, dass viele Dekodier-, Kodier-, Aufnahme- und Speicherschritte entfallen, die zuvor noch notwendig waren und zwangsläufig zu Qualitätsverlusten führten. In Europa soll der PVS3000 ab Herbst 2003 zum Preis von rund 115.000 Euro verfügbar sein.
Ganz generell betont der Hersteller, dass die Profile-Plattform nun mehr Kanäle bei höherer Speichertiefe und Bandbreite biete. Ergänzt wird dies durch die neue Cohera-Speicherarchitektur, die sowohl Storage-Area-Netzwerke (SAN) wie auch Network-Attached-Storage-Architekturen (NAS) unterstütze.
Eine komplette Server-Neuentwicklung hat Thomson mit der M-Serie im Programm. Dabei handelt es sich im Prinzip um digitale Mehrkanal-Videodiskrecorder, die sich jedoch wie klassische MAZen bedienen lassen. Eine Besonderheit ist neben der einfachen, VTR-ähnlichen Benutzerführung die Möglichkeit, nicht nur auf die integrierten RAIDs, sondern auch auf Wechselspeichermedien wie etwa Compact Flash oder DVD aufzeichnen zu können. Die Diskrecorder der M-Serie soll es in verschiedenen Varianten geben, die sowohl MPEG wie auch DV aufzeichnen können.

** MISCHER
Mit Kalypso HD gibt es das nach Herstellerangaben stark nachgefragte »Production Center« nun auch in einer HD-Variante, die 1080i und 720P unterstützt. Sie ist mit 15 HE im 19“-Rack genau so groß wie der SD-Kalypso-Bildmischer. Das System soll als 2- oder 4-M/E-Variante ab 425.000 Euro ab Sommer 2003 erhältlich sein.
Kayak ist der erste Mischer, den die Entwicklungsteams von Thomson und Grass Valley gemeinsam realisierten. Er basiert auf der Technik von Zodiak und XtenDD und bietet viele zu diesen Mischern ähnliche Funktionen. Kayak ist ein kleines 1-M/E-Gerät und wurde für Live-Produktionen, kleinere Aufnahmestudios und Schnittplatzsysteme konzipiert. Er ist mit vier Keyern, umfassender Server- und Maschinensteuerung ausgestattet und zudem netzwerkfähig. Die Prozessor-Einheit hat kompakte Baumaße von nur 2 HE, Kayak eignet sich aus Herstellersicht daher auch besonders gut für den mobilen Einsatz. Kayak soll voraussichtlich ab August 2003 zum Preis von 30.650 Euro erhältlich sein.

** FILM:
Specter FS ist aus Grass-Valley-Sicht die ideale Ergänzung für die digitale Filmproduktion. Signale kann dieser »Virtual«-Telecine via Dual-HD-SDI-Inputs aufnehmen. Das Material lässt sich dann direkt weiter verarbeiten und in Echtzeit wiedergeben. Auch Formatkonvertierungen von Bildern mit Auflösungen bis zu 1920 x 1080 in 10 Bit RGB sind möglich.
Den bekannten Scanner Spirit soll es ab Frühjahr 2003 in einer 4K-Variante geben. Während der IBC2002 war ein Prototyp der 4K-Technologie schon als Spirit-II-Preview in einer Demo-Suite vorgestellt worden. Nun präsentiert Thomson die 4K-Technologie als 4K-DataCine-Scannermodul für den Spirit offiziell. Thomson erwartet großes Kundeninteresse für dieses 4K- Modul, besonders von bestehenden Kunden: Bis dato konnte Thomson den Vorgänger Spirit weltweit rund 260 Mal verkaufen, und allein im Dezember 2002 gab es laut Hersteller neun Bestellungen für den Spirit.
Zeitgleich mit dem 4K-Scannermodul führt Thomson ein neues Daten-Interface mit der Bezeichnung Gigabyte-System-Network (GSN) ein, das ursprünglich SGI entwickelt hat. Es reduziert die Zeit für den Datentransfer vom und zum Spirit laut Hersteller drastisch.
Ebenfalls neu: Die Restaurierungs-Software Shout gibt es nun auch in einer Linux-Version.
Eine weitere Neuheit hat Thomson für Anwender in petto, die sich bisher für das Digital-Film-Aufzeichnungssystem von Director”s Friend interessiert haben, dessen Entwicklung die Firma nun nicht fortsetzt. Thomson bietet nun mit dem FilmStream-Akquisitions-Recorder UDR-2E einen Ersatz dafür an, der in der Lage ist, etwa das RGB 4:4:4-10-Bit-log-Signal der Viper Filmstream-Kamera direkt auf zu zeichnen. Der UDR-2E besteht aus einer Controller- und einer RAID-Einheit und lässt sich in eine 5-HE-Flightcase einbauen. Das besondere daran: Die Bedienung ist ausgesprochen einfach, es gibt nur wenige Tasten, mit denen sich die Aufzeichnung wie mit einer typischen MAZ bequem starten und stoppen lässt. Im Falle eines Systemausfalls fährt der Recorder sofort wieder hoch, ohne dass hierfür schwierige Konfigurationsschritte notwendig wären. Thomson will den Filmstream-Recorder inklusive 35 Minuten Speicher für rund 70.000 Euro anbieten.