Signaltechnik, Streaming, Test, Top-Story: 23.02.2017

Monarch LCS: Kleine Box, großer Auftritt

Vorträge streamen leicht gemacht: Der H.264-Encoder Monarch LCS von Matrox kombiniert Computerpräsentationen und Live-HD-Video für Streaming und Aufzeichnung. film-tv-video.de hat die Box ausprobiert.



Monarch LCS, Matrox, Streaming
Eine der Ausgabemöglichkeiten beim Einsatz des Monarch LCS: Präsentationsbild direkt aus dem Computer, Ausschnitt aus Videobild des Vortragenden.

Matrox stellt mit Monarch LCS einen H.264-Encoder vor, der sich besonders für das Streamen und Aufzeichnen von Vorträgen eignet. Er ist also für den Einsatz im Trainings-, Schulungs- oder Ausbildungsbereich gedacht. Die Box ermöglicht es, zwei Signale — etwa eine Computerpräsentation und Live-HD-Videobild des Vortragenden —  vergleichsweise simpel zu kombinieren und dieses Signal zu streamen oder aufzuzeichnen.

 

Monarch LCS, Matrox, Streaming
Kompakte Box für Aufzeichnung und Streaming von Vorträgen: Monarch LCS von Matrox.
Anschlüsse
Monarch LCS
Rückseite der LCS-Box.

Monarch LCS nimmt die Videosignale von SDI– oder HDMI-Kameras sowie Präsentationsinhalte via HDMI von Computern entgegen. Auf der Rückseite der Box sind drei HDMI-Buchsen (2 x In, 1 x Out) sowie je ein SDI-Ein- und Ausgang zu finden. Darüber lassen sich die Bildquellen und Monitore anschließen. Für den Ton ist die Box mit zwei Klinkenbuchsen bestückt (Ein-/Ausgang). Über die Ethernet-Buchse lässt sich Monarch LCS in ein Computer-Netzwerk einbinden und nimmt Kontakt zum Internet auf. Drahtlose Signalübertragung ist beim Monarch LCS nicht vorgesehen. Eine RS232-Buchse bietet die Box ebenfalls: nützlich bei Setups, in denen die Box als Teil einer medientechnischen Installation ferngesteuert werden soll.

Monarch LCS, Matrox, Streaming
Vorne lassen sich USB-Stick und eine SD-Karte einstecken. Über Tasten können grundlegende Funktionen abgerufen werden.

Auf der Gerätefront bietet die Box zwei USB-Anschlüsse und einen SD-Karten-Slot. Zudem sind Tasten vorhanden, mit denen die Box in ihren Grundfunktionen auch direkt am Gerät und nicht nur per Software bedient werden kann. So kann man per Tastendruck wählen, ob die HDMI– oder SDI-Eingänge verwendet werden sollen, man kann das Encoding starten und stoppen sowie zwischen den einzelnen Bildquellen hin- und herschalten. Auf einen separaten Ein-/Ausschalter hat Matrox beim Monarch LCS leider verzichtet.

Setup und Konfiguration

Matrox bietet für Monarch LCS, wie auch für seine anderen Encoding-Lösungen, eine Utility-Software an. Über die lässt sich die Box von einem Rechner aus ansprechen und etwa mit jeweils aktueller Firmware bespielen lässt. Dank eines integrierten Webservers ist es zudem möglich, die Box via Webbrowser zu konfigurieren.

Ist Monarch LCS in ein Netzwerk eingebunden, das IP-Adressen dynamisch vergibt, wird bei Systemstart der Box auf einem daran angeschlossenen Monitor die entsprechende IP-Adresse angezeigt. Ruft man diese IP dann im Browser auf, landet man direkt im Command Center der Box. Dessen Bedienoberfläche gliedert sich in die drei Bereiche Production, Encoder und Save/Load.

Seite 1: Einführung, Anschlüsse, Setup und Konfiguration
Seite 2: Layout-Modus auswählen, Parameter einstellen, Save/Load, Streaming und Recording
Seite 3: Integration, Praktische Aspekte, Video, Formate

Autor
C. Gebhard, G. Voigt-Müller
Bildrechte
Nonkonform
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Signaltechnik, Streaming, Test, Top-Story