Audio, Editing, Test, Top-Story: 07.12.2017

Praxistest Vegas Pro 15: Mehr als nur Kosmetik

Die jüngste Version der NLE-Software Vegas 15 im Praxistest — eine Zusammenfassung.



Fazit:

Auch wenn die Veränderungen von Vegas Pro 14 zu Vegas Pro 15 in erster Linie kosmetisch wirken, helfen dennoch viele davon, den Workflow deutlich zu beschleunigen. Insbesondere die Ausgabe – schon immer eines der Highlights von Vegas Pro – ist nochmals deutlich besser geworden, insbesondere durch den neuen Codec NVENC. Die Render-Zeiten der Software-Codecs haben sich gegenüber Vegas Pro 14 allerdings nur wenig verbessert. Getestet wurde in erster Linie UHD-Material, das auf HD heruntergerechnet wurde.

Dass Vegas Pro schon immer einen wirklich guten Audioteil hatte, soll hier nicht unerwähnt bleiben. Die Funktionalität in diesem Bereich gestattet gute Mischungen für Videos, und erlaubt es auch CDs zu erstellen.

Der Preis für Vegas Pro 15 beträgt derzeit, je nach Ausstattung zwischen knapp 200 und knapp 600 Euro. Die Upgrades  der verschiedenen Versionen kosten zwischen 150 und 300 Euro.

Seite 1: Eckdaten, Installation
Seite 2: Oberfläche, Trimmen
Seite 3: Plug-Ins, Effekte, Mercalli V4 und CMOS Fixer
Seite 4: LUTs, Rendern, HEVC
Seite 5: Fazit

Autor
Andreas Frowein, Archiv

Bildrechte
Andreas Frowein

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Audio, Editing, Test, Top-Story