Corona, Streaming: 18.06.2020

»Cutting Academy«: Streaming mit Blackmagic

Der Messerhersteller Wüsthof produziert Livestream-Tutorials, um im Lockdown Messer-Fans rund um den Erdball zu erreichen. Bei der Produktion der »Cutting Academy« verließ sich Wüsthof auf die Ursa Mini Pro G2, die Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K und den Atem Television Studio Pro HD.

Die »Cutting Academy« will Zuschauern zu einem geschickteren Umgang mit Küchenmessern verhelfen.

Die komplett von der Produktionsfirma Herzberg Media produzierte 13-teilige Sendung »Cutting Academy« verhilft Zuschauern zu einem geschickteren Umgang mit Küchenmessern. Starkoch René Steinbach sorgte dabei als Gast in jeder Folge für praktische Demonstrationen. Familienmitglied Viola Wüsthof gab unterdessen Anleitungen zum Schärfen und zur Pflege der professionellen Küchenmesser. Übertragen wurden die Inhalte über Facebook Live sowie den YouTube-Kanal des Unternehmens, wobei Zuschauer ermutigt wurden, zu kommentieren und Fragen zu stellen.

HerzbergMedia produzierte 13-teilige Sendung.

»Durch den Lockdown ging die Anzahl der Firmen, die Online-Inhalte streamten, plötzlich durch die Decke. Auch wenn es da draußen massig Kochshows gibt, hatten wir noch keine gesehen, die sich um die praktische Handhabung von Messern drehte. Aufgrund von 200 Jahren Erfahrung wussten wir, dass die Firma Wüsthof absolut in der Lage war, ihre Expertise zu teilen«, erklärt Jens Harald Herzberg, Eigentümer von HerzbergMedia. »Zunächst entwickelten wir die Prämissen für die Serie. Anschließend arbeiteten wir mit der Wüsthof-Familie zusammen, um die Produktion ans Laufen zu bekommen.«

Im Kölner Aufnahmestudio waren nur vier Leute vor Ort.

Im Kölner Aufnahmestudio sah sich das Produktionsteam vor zwei Herausforderungen gestellt: die Erzeugung hochwertigen Materials mit wenigen Teammitgliedern und die Einhaltung von Social-Distancing-Vorgaben während des gesamten Drehs. »Mit nur vier Leuten – inklusive mir als Moderator, Produzent und Streaming-Operator – war von Anfang an klar, dass wir den Workflow optimieren und auf die Fernbedienung der Hauptkameras per Atem Mischer setzen mussten«, so Herzberg weiter. »Im Einsatz waren vier fixe Kameras und eine fünfte handgehaltene Kamera für die eigentlich wichtigen Nahaufnahmen, die der Produktion den Extrapfiff verliehen haben.«

»Für Unternehmensfilme sind wir schon vor einiger Zeit auf Blackmagic Design Kameras umgestiegen. Sie haben sich mittlerweile zu unseren Zugpferden gemausert, weil sie für Werbespots und Imagefilme exzellente Qualität liefern. Uns war bewusst, dass während des Lockdowns massig Inhalte produziert wurden, deshalb mussten wir sichergehen, dass das Setup uns die Bildqualität liefern würde, die wir für ein hochprofessionelles Finish benötigen.«

Bei der Produktion der Serie verließ sich Wüsthof auf die Ursa Mini Pro G2, die Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K und den Atem Television Studio Pro HD.

Bisher verzeichnet die Serie mehr als 600.000 Klicks in Wüsthofs Social-Media-Kanälen und überstieg damit jede anfängliche Erwartung des Teams. »Wir hatten uns schon lange mit dem Thema Livestreaming auseinandergesetzt, waren aber vorsichtig, was Kosten und Mittel angingen«, so Herzberg abschließend. »Die Zuschauerbeteiligung und -begeisterung für Wüsthofs “Cutting Academy” zeigt, dass die Nachfrage nach dieser Art aufschlussreichem, detailliertem Content besteht. Und der Blackmagic Design Workflow hat sich als zuverlässige und effektive Basis bewiesen, auf der wir nun weitere Formate für unsere Kundschaft entwickeln können.


Teaser fürs »Staffelfinale der Cutting Academy«.