Unternehmen: 09.01.2003

Apple integriert Standbild-, Video-, DVD- und Ton-Applikationen

Neue Versionen der MacOS-X-Applikationen iPhoto, iMovie und iDVD wurden mit iTunes so integriert, dass direkter Zugriff und enge Verbindung zwischen diesen Softwares realisiert sind.

Das Simpel-Schnittprogramm iMovie wertete Apple in der neuen Version 3.0 mit einem neuen Interface und Zusatzfunktionen auf, am wichtigsten ist dabei vielleicht die verbesserte Audio-Funktionalität, die es nun auch erlaubt, den Ton innerhalb einzelner Clips zu bearbeiten und zu schneiden. Die Integration mit iPhoto 3.0, einem digitalen Bildarchiv mit einfachen Bearbeitungsfunktionen, erlaubt es, digitale Standbilder direkt aufzurufen, in den Film einzubauen und sogar mit Zoom- und Schwenkbewegungen etwas Dynamik in die Standbildsequenzen zu bringen.

Innerhalb von iMovie lassen sich auch Marker setzen, die den Film in Kapitel unterteilen. Diese Markierungen werden dann von iDVD 3.0 übernommen, einer simpel zu bedienenden DVD-Authoring-Software, die daraus automatisch eine animierte und mit Musik unterlegte Menügrafik für DVDs generieren kann. iDVD kann direkt von iMovie aus aufgerufen werden, der mit iMovie geschnittene Film lässt sich somit direkt und ohne Umwege auf DVD brennen.

Das alles funktioniert allerdings nur mit neueren Macs, auf denen das Betriebssystem MacOS X installiert ist. Mit allen neuen Macs werden die genannten Softwares gratis mitgeliefert und bis auf iDVD stehen die Programme auch zum Gratis-Download auf der Apple-Website bereit. Wer iDVD ebenfalls haben will, der kann ein Software-Paket mit allen vier Applikationen zum Nettopreis von 49 Euro erwerben.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Unternehmen