Messe: 12.10.2009

IBC2009: Neuheiten von Canon

Canon zeigte zur IBC2009 neben den Objektiven, die das Unternehmen zur NAB2009 vorgestellt hatte, auch weitere Neuheiten in verschiedenen Bereichen: Objektive, Adapter und Technologien.

Für die Besitzer von 1/3-Zoll-Camcordern mit Wechselobjektivanschluss ist nun ein weiteres Canon-Objektiv verfügbar. Der Hersteller bietet das Zoomobjektiv, das bisher nur über JVC verfügbar war, jetzt unter der Bezeichnung KT14ex4.4B KRS auch selbst an. Somit können nun auch die Besitzer von Panasonic- und Sony-Camcordern dieses Objektiv verwenden. Das Objektiv bietet laut Hersteller über den gesamten Zoombereich von 4,4 bis 62 mm Brennweite die gleiche maximale Öffnung von 1:1.6 und erlaubt es, Objekte bis zu einer Entfernung von 0,9 m vor der Frontlinse scharfzustellen. In der weitwinkligsten Position erreicht das Objektiv bei 16:9 einen horizontalen Bildwinkel von 61,4 Grad. Das Gewicht des Objektivs liegt bei rund einem Kilogramm. Der Zoom wird zum Netto-Listenpreis von rund 2.000 Euro angeboten.

Objektiv-Adapter für EX3 und andere

Außerdem interessant für die »kleine Klasse« professioneller Camcorder, sind die Objektivadapter der LCV-Familie, die es erlauben, verschiedene klassische Broadcast-Objektive in dieser Geräteklasse zu verwenden: Das Modell LCV-42T stellt die Verbindung zwischen 2/3-Zoll-Objektiven und 1/3-Zoll-Camcordern her, Canon bietet es zum Netto-Listenpreis von rund 1.600 Euro an. Passend für den Sony-Camcorder PMW-EX3 (Test) sind zwei weitere Adapter ausgeführt: Der LCV-20E ermöglicht es zum Netto-Listenpreis von rund 1.800 Euro, 1/2-Zoll-Objektive ohne integrierte Kontakte, also mit dem üblichen Lens-Kabel, am EX3 zu verwenden. Mit dem LCV-41E lassen sich zum Netto-Listenpreis von rund 1.600 Euro 2/3-Zoll-Objektive mit externer Linsensteuerung am EX3 montieren.

Nachfolger für KJ21ex7.7

Als Ersatz für das KJ21ex7.7 stellte Canon zur IBC2009 das KJ22ex7.6 vor. Das ENG-Objektiv entspricht weitgehend dem Vorgänger, bietet aber eben eine noch weitwinkligere Anfangsbrennweite und einen höheren Zoomfaktor. Außerdem bringt es eine Antriebseinheit der neuesten Generation mit und enthält einen Encoder, der mit der Aberrationskorrektur von Sony-Kameras kommunizieren kann: Eine entsprechend ausgerüstete Kamera erkennt damit, welches Objektiv montiert wurde und stellt die entsprechenden elektronischen Korrekturen automatisch so ein, dass chromatische Aberrationen des Objektivs optimal korrigiert werden.

Bildstabilisierung

Den Prototypen eines ENG-HD-Objektivs mit integriertem optischem Bildstabilisator zeigte Canon in einer Vitrine. Der 15fach-Zoom für Kameras mit 2/3-Zoll-Sensoren soll als HJ15ex8.5 angeboten werden und weicht durch das bauchigere Design von der üblichen Objektivbauform ab. Außerdem bietet es keinen Extender, denn der Stabilisator schluckt Licht und braucht Platz, Das Objektiv soll im kommenden Jahr auf den Markt kommen und soll die Anwender dann dadurch überzeugen, dass es die Frequenzen, mit denen bei Schulterkameras Bildwackler verursacht werden, besonders effektiv glattbügelt und für ruhigere Bilder sorgt. Hierin besteht — neben der Baugröße — auch ein grundlegender Unterschied zwischen dem neuen Stabi für Handheld-Kameras und den Stabilisatoren, die bei schwereren Studio- und EFP-Setups zum Einsatz kommen.

Anzeige:

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Messe