Messe: 09.01.2016

Erweiterte Partnerschaften für Dolby Vision bei der CES

Neben allerhand lustigen Gadgets, großen Monitoren und elektrisch angetriebenen Autos kann man bei der Consumer-Messe CES in Las Vegas auch sehen, wie sich bestehende Trends verfestigen: So arbeitet Dolby intensiv daran, HDR und erweiterten Farbraum nach der hauseigenen Lesart im Consumer-Markt zu verankern und schließt zu diesem Zweck neue Allianzen bei Dolby Vision.

Mit LG und TCL hat Dolby zwei neue Hardware-Partner für sein Bildverbesserungssystem Dolby Vision gewonnen, die ihre Top-TV-Geräte mit diesem System ausstatten werden. Über die Streaming-Portale Netflix und Vudu stehen nun auch Titel in Dolby Vision zur Verfügung. Außerdem gaben Universal Pictures und MGM bekannt, im Jahr 2016 neue Filmtitel für den Endkundenmarkt in Dolby Vision zu präsentieren, außerdem wollen beide Unternehmen auch von schon bestehenden Filmen Dolby-Vision-Versionen mastern und auf den Markt bringen. Die Home-Entertainment-Töchter von Warner und Sony hatten sich schon im Vorjahr hierzu entschlossen.

Damit bringt Dolby seine Idee für ein verbessertes TV-System im Markt weiter voran und positioniert Dolby Vision als sehr aussichtsreichen Kandidaten für einen De-facto-Standard im Bereich HDR-Video beim Endkunden. Dolby Vision kann im Zusammenspiel mit UHD/4K genutzt werden, aber auch für Inhalte in HD-Auflösungen.

Fernseher von LG und TCL

LG bietet auch im Consumer-Bereich OLED-Fernseher an (früherer Artikel hierzu). Weil diese Geräte ohne Hintergrundbeleuchtung auskommen und selbstleuchtende Bildpunkte aufweisen, bringen sie gute Voraussetzungen mit, um einen höheren Kontrastumfang darzustellen: Schwarz kann damit wirklich als Schwarz dargestellt werden und nicht nur als mehr oder weniger dunkles Grau.

LG wird seine OLED-Monitor-Modelle des Jahrgangs 2016 mit eingebauter Dolby-Vision-Technologie anbieten. Das sind Bildschirme mit 77-, 65- und 55-Zoll-Schirmen in UHD-Auflösung aus den Baureihen G6 und E6. Außerdem werden auch die preisgünstigeren LCD-Modelle UH9500, UH8500 und UH7700 von LG mit Dolby Vision ausgestattet.

Mit TCL hat Dolby einen weiteren Partner im Display-Lager gewonnen. Das neue LED-Topmodell dieses Herstellers, ein 65-Zoll-UHD-Fernseher aus der neuen X1-Baureihe, soll HDR-Videos auf Basis der Dolby-Vision-Technologie dekodieren und darstellen können, wenn er in der zweiten Jahreshälfte 2016 verfügbar wird.

Mit Dolby-Vision-Inhalten beschickt, werden die Fernseher beider Anbieter nach derzeitigem Stand über Streaming-Plattformen.

Dolby-Vision-Inhalte

Laut Dolby wurden bislang schon rund 50 Hollywood-Filme in Dolby Vision gemastert, die über kurz oder lang per Streaming, als Dateien oder auf verschiedenen Trägermedien für die Endkunden verfügbar werden. Außerdem wird etwa Netflix seinen Kunden Dolby-Vision-Versionen von ausgewählten Eigenproduktionen anbieten. Den Anfang macht »Marco Polo«, außerdem gebe es Dolby-Vision-Pläne auch für die Marvel-Serie.

Laut Dolby unterstützen alle großen Hollywood-Studios Dolby Vision, wenn es um Kinoversionen ihrer Filme geht. Warner Bros. Home Entertainment, Universal Pictures Home Entertainment und Metro-Goldwyn-Mayer haben zudem angekündigt, Dolby-Vision-Inhalte auch für den Home-Entertainment-Markt anzubieten. Die entsprechenden Titel von Warner Bros. Home Entertainment sind in den USA in UHD und Dolby Vision über die Streaming-Plattform Vudu verfügbar.

Empfehlungen der Redaktion:

22.07.2015 – Bessere Bewegtbilder für alle: HDR und Dolby Vision
08.10.2015 – Erste Dolby-Vision-TVs von Vizio
26.11.2014 – Netflix: 4K übers Netz
25.02.2015 – Blick auf 4K-Consumer-Displays: So schaut’s aus!

Autor
red

Bildrechte
Netflix, LG, TCL, Warner, MGM

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Messe