Recording: 26.11.2007

Datavideo: DN-300

Festplattenrecorder für HDV-, DV- und analoge Signale.

Den Festplattenrecorder DN-300 liefert der Hersteller Datavideo inklusive einer wechselbaren 250-GB-Festplatte aus. Von einer reinen Festplatte unterscheidet den Recorder, dass er über Laufwerktasten, einen eigenen Prozessor und Videoschnittstellen verfügt.

Der Prozessor des Recorders erlaubt die eigenständige Verwaltung und Speicherung der Videodaten auf dem Gerät, ohne einen PC dafür nutzen zu müssen. Verschiedene Schnittstellen erlauben direktes Ein- und Ausspielen von digitalen und analogen Signalen. Neben DV-, kann der Recorder auch S-Video-, Composite– und Komponentensignale verarbeiten, alle Signale stehen auch im verzögerungsfreien Durchschleif-Modus an den Ausgängen bereit, wodurch die Integration in vorhandene Infrastrukturen einfacher möglich ist. Während der Aufzeichnung mit dem DN-300 kann das Bild über einen normalen Videomonitor betrachtet werden.

Laut Hersteller kann der Festplattenrecorder bis zu 18 Stunden Bild und Ton aufzeichnen — bei Bedarf auch am Stück. Auch zeitverzögertes Aufzeichnen und Abspielen beherrscht der Recorder. Die Videodaten können in den Formaten .dv oder .m2t gespeichert werden. Nach der Aufzeichnung stehen die Clips nach Datavideo-Angaben unverzüglich fürs Editing zur Verfügung und können per Drag & Drop in die Timeline eines NLE-Systems gezogen werden. Das funktioniert laut Hersteller mit den meisten NLE-Systemen auf Windows- oder Mac-Basis wobei der Recorder den Datentransfer via Firewire in bis zu sechzehnfacher Playback-Geschwindigkeit ermöglicht. Der Festplattenrecorder unterstützt DV-Timecode, besitzt ein RS-422-Interface für die Maschinensteuerung und einen GPI-Anschluss.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Recording


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: