Kamera: 04.04.2012

Sony präsentiert 4:2:2-Handheld PMW-100

Mit dem PMW-100 kündigt Sony einen kompakten Handheld-Camcorder an, der in XDCAM HD 422 mit 50 Mbps aufzeichnen kann.

Es gibt Geräte, die sind eigentlich längst überfällig, aber man freut sich trotzdem, wenn sie dann endlich kommen. Dazu gehört auch Sonys neu angekündigter Camcorder PMW-100. Viel zu lange schon war in der Produktpalette von Sony die Lücke eines Handhelds mit interner 4:2:2-Aufzeichnung offen geblieben, die etwa Canon und Panasonic längst geschlossen hatten.

Nun ist also auch von Sony ein solcher kompakter Handheld-Camcorder verfügbar: Der PMW-100 kann in XDCAM HD 422 mit 50 Mbps aufzeichnen und er überwindet damit innerhalb von Sonys Produktpalette eine mittlerweile unvernünftig gewordene, künstliche Hürde zwischen den Kompakt- und den Schulter-Camcordern. Der PMW-100 zeichnet wie der Schultercamorder PMW-500 intern auf SxS-Speicherkarten auf und schlägt damit auch wie dieser die Brücke zwischen Festspeicheraufzeichnung und 4:2.2. Auch an Kunden, die derzeit noch SD brauchen, hat Sony gedacht: unter anderem ist auch die Aufzeichnung in SD (DVCAM) möglich.

Sensor, Objektiv

Den PMW-100 hat Sony als Single-Sensor-Gerät konzipiert und stattet ihn mit einem neuen CMOS-Bildwandler aus der ungefähr 1/3-Zoll-Abmessungen hat (1/2,9 Zoll, Exmor). Als Auflösung gibt Sony 1.920 x 1.080 Bildpunkte an. Laut Hersteller sorgt der Sensor für eine hohe Lichtempfindlichkeit, geringes Rauschen und einen hohen Dynamikumfang.

Das eingebaute 10fach-Objektiv des Camcorders weist einen Brennweitenbereich von 5,4 bis 54 mm auf und ist mit einem Ring ausgerüstet, der wahlweise fürs Einstellen von Zoom oder Fokus verwendet werden kann. Eine Zoomwippe ist ebenfalls eingebaut.

Aufzeichnung

Aufgezeichnet wird auf zwei SxS-Karten, sodass es mit zwei 64-GB-Karten möglich ist, bis zu vier Stunden in maximaler Qualität aufzuzeichnen. In Kombination mit dem Akku BP-U90 soll eine Aufzeichnungszeit von  sechs Stunden möglich sein.

Sony betrachtet den Camcorder unter verschiedenen Aspekten als ideale Ergänzung für den Schultercamcorder PMW-500, und wie dieser kann auch der PMW-100 mit MXF (UDF) oder MP4 (FAT) aufzeichnen. Proxy-Video ist allerdings nicht vorgesehen.

Der Hintergrund hierfür: Im FAT-Modus gibt es Größenbeschränkungen bei der File-Größe, die maximal aufgezeichnet werden kann, im HD-Modus liegt diese bei 4 GB, im SD-Modus bei 2 GB. Im UDF-Modus gibt es diese Limitierung nicht. Außerdem kann man den Camcorder durch diese Umschaltbarkeit so betreiben, dass er in eine XDCAM-EX-Infrastruktur passt (FAT-File-System), aber auch in eine Struktur mit XDCAM-Disc-Camcordern (UDF). Gleichzeitiger Mischbetrieb beider File-Systeme ist nicht möglich, man entscheidet sich jeweils beim Formatieren des Speichermediums für FAT oder UDF.

Ausstattung, Funktionen

Für die Bildkontrolle gibt es neben dem eingebauten Sucher ein 3,5-Zoll-Ausklappdisplay, auf dem auch diverse Hilfsfunktionen fürs Einstellen der Schärfe eingeblendet werden können, etwa Color Peaking, One-Push-Autofokus oder Expanded Focus.

Als wichtiges Feature gelten derzeit Slow- und Quickmotion-Funktionalität sowie Sonderaufnahmefunktionen — unter diesem Aspekt bietet der PMW-100 neben Zeitlupe und Zeitraffer (720p: 1 bis 50 fps; 1.080P: 1 bis 25 fps) auch Cache-Recoding mit einer Länge bis zu 15 Sekunden sowie Intervall- und Frame-Recording sowie einen Slow Shutter. Außerdem weist Sony besonders auf eine Quickstart-Funktion hin: Innerhalb von vier Sekunden ist der Camcorder demnach aufnahmebereit.

Das Bild lässt sich mit zahlreichen weiteren Funktionen anpassen, etwa durch sechs unterschiedliche auswählbare Gamma-Kurven und vier Hyper-Gamma-Einstellungen, die denen der Cinealta-Camcorder gleichen. Mit Picture-Profiles lassen sich weitere Looks generieren. Wenn’s mal schnell gehen muss, lässt sich beim PMW-100 aber auch eine Full-Auto-Funktion einschalten. 

Im Audiobereich weist der Camcorder zwei XLR-Anschlüsse auf, ein externes Mikrofon ist allerdings nicht im Lieferumfang des Camcorders enthalten. Wenn das interne und ein externes Mikrofon für die Aufzeichnung genutzt werden, können im MPEG-HD-422-Modus vier Audiokanäle mit 24 Bit und 48 kHz aufgezeichnet werden. Als Ausgänge stehen bei dem Camcorder i.Link, (HD-)SDI, HDMI und USB zur Verfügung. Auch Timecode-In/Out und einen Genlock-Anschluss weist der PMW-100 auf.

Die Akkus, mit denen der PMW-100 betrieben wird, kennt man schon aus der XDCAM-EX-Baureihe.

Lieferstart und Preis

Der Lieferstart des PMW-100 soll im Mai 2012 erfolgen, der Netto-Listenpreis soll rund 4.000 Euro betragen.

Stefan Leske von Sony stellt im Video den neuen Sony-Handheld PMW-100 vor, der in XDCAM HD 422 mit 50 Mbps aufzeichnen kann.

Empfehlungen der Redaktion:

10.02.2011 – Sony: PMW-500 erfolgreich bei Broadcastern im Einsatz
11.09.2010 – IBC2010: Sony kündigt SxS-Camcorder PMW-500 an

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera