Branche: 30.10.2015

SMPTE-Award für Jan Fröhlich von der HdM in Stuttgart

Jan Fröhlich, Doktorand an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) wird heute mit einem SMPTE-Award ausgezeichnet. Fröhlich hat im Bereich HDR geforscht und erhält für sein »Gamut Mapping Paper« den »Student Paper Award« der SMPTE. Das »Gamut Mapping Paper« soll auch in seine Dissertation einfließen.

Die Erweiterung des Farbraums (Gamut) stellt neben der Vergrößerung des Dynamikumfangs (HDR) einen wesentlichen Baustein bei der Standardisierung zukünftiger Bildsysteme dar (siehe auch Artikel hierzu). Das »Gamut Mapping« wiederum beschäftigt sich mit der Frage, wie man Farben, die in einem Bildsignal mit erweitertem Farbraum enthalten sind, die aber etwa ein konventioneller Projektor nicht darstellen kann, in eine möglichst ähnliche Farbe umwandeln kann.

Für diese Anpassung benötigt man einen Algorithmus, der Jan Fröhlichs Leitfrage optimal beantwortet: »Was macht man mit den gesättigten Farben?« Wie können diese also in der alten Technik möglichst wirklichkeitsgetreu ersetzt werden?

»Dabei habe ich mich am Druck orientiert«, sagt Fröhlich. Er bewertete verschiedene Algorithmen in einer Nutzerstudie, in der sich dann ein passender herauskristallisierte. »Dieser Gamut Mapping Algorithmus war in keiner Komponente der allerbeste, aber er hat in keinem der vielen Testbilder grobe Abweichungen vom Original gezeigt«, erklärt Fröhlich. Das war letztlich entscheidend. »Es war der robusteste Algorithmus und damit beste Kompromiss.« Letztlich hat Jan Fröhlich ein Verfahren konzipiert, durch das herkömmliche Projektoren ein Bild zeigen können, das dem moderner Laserprojektoren so nahe wie möglich kommt.

Videobotschaft statt Verleihung in L.A.

Über das von ihm erforschte Verfahren hielt Jan Fröhlich 2013 in Los Angeles einen Vortrag vor der SMPTE. Neben viel Lob brachte ihm dieser auch einen Job bei Dolby ein, im Rahmen dessen er ein Jahr in den USA gearbeitet hat. Vergangenes Jahr bat man ihn, das »Gamut Mapping« in einem Text für das Journal der SMPTE zu beschreiben.

Für diesen Artikel erhält er jetzt den »Student Paper Award«. »Da war ich völlig perplex«, so Fröhlich. Im Rahmen der SMPTE-Konferenz am 29. Oktober 2015 wird ihm der Preis offiziell verliehen und Fröhlich bedankt sich per Videobotschaft dafür.

Dissertation steht an

Nun konzentriert sich der Doktorand in der weiteren Forschung auf die Optimierung des Farbraums, in dem der Gamut-Mapping-Algorithmus ausgeführt wird. Beides wird letztlich in einer LUT zusammengefasst, die auf herkömmlichen Projektoren angewendet werden kann.

In Fröhlichs Dissertation wird das "Gamut Mapping Paper" einfließen. An der HdM steht ihm ein besonderer Projektor zur Verfügung, mit dem er die stark gesättigten Farben der Laserprojektoren erzeugen kann.

Empfehlungen der Redaktion:

22.07.2015 – Bessere Bewegtbilder für alle: HDR und Dolby Vision
07.12.2010 – CinePostproduction investiert in Equipment von The Foundry
03.08.2010 – Wenders: 3D-Video für Architektur-Biennale Venedig 2010
25.11.2008 – Personalmeldungen von CinePostproduction, Klotz Digital und Annova Systems

Autor
HdM, Nonkonform

Bildrechte
Porträt: HdM Stuttgart/Wieland

Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Branche