Investition: 10.04.2002

NAB2002: MDR kauft 10 Panasonic-Preread-Recorder

Die DVCPRO50-Recorder vom Typ AJ-D970 ergänzen das bisher etwa 70 Recorder umfassende, stationäre DVCPRO-Equipment des Senders.

Der MDR setzt durchgängig auf DVCPRO und hat sich als erster öffentlich-rechtlicher Sender in Deutschland bereits 1996 für dieses Format entschieden. Rund 70 Recorder sind beim MDR mittlerweile im Betrieb, weitere etwa 60 Maschinen bei den Tochterunternehmen des MDR, in den drei Landesfunkhäusern. Auch in der Akquisition setzt der Sender durchgängig auf DVCPRO.

Der MDR wickelt mit DVCPRO-Equipment also die gesamte Produktion und Postproduktion ab. Die Signalstruktur des Sendezentrums ist auf dieses Format ausgelegt: Zunächst wird in der Produktion das Originalmaterial von den DVCPRO-Bändern auf Profile-Server gespielt, die via Fibre-Channel-Netzwerk mit Avid-Newscuttern vernetzt sind. Dann wird das Material mit Newscuttern und auch mit linearen Schnittplätzen nachbearbeitet. Dadurch wird sichergestellt, dass im weiteren Verlauf der Bearbeitung keine weiteren Transcodier- oder Kompressionsschritte notwendig werden.

Alle stationären DVCPRO50-Geräte des MDR sind mit der SDTI-Option ausgestattet. Der Sender nutzt beide bei diesen Geräten verfügbaren Datenraten: Im Newsbereich wird mit 25 Mbps gearbeitet, bei anderen Produktionen und im Archivbereich mit 50 Mbps.

Trotz insgesamt positiver Beurteilung des Formats gab es auf Seiten des MDR bisher einen größeren Kritikpunkt an den bestehenden DVCPRO-Maschinen: Mit den bislang verfügbaren DVCPRO-Geräten konnte man nicht im linearen Schnittbetrieb nachvertonen, also keine Voice-Overs aufzeichnen. An den nonlinearen Schnittplätzen sind solche Voice-Overs möglich, aber in den Tonregien, im linearen Audio-Editing-Betrieb mussten Maschinen anderer Formate eingesetzt werden, etwa Digital-Betacam-Recorder.

Zur IBC2001 stellte Panasonic aber einen preread-fähigen DVCPRO50-Recorder vor, der dieses Manko behebt (siehe auch ältere Meldung hierzu). Nach einer mehrstufigen Testphase, deren letzte Stufe ein dreiwöchiger Test unter Produktionsbedingungen war, entschied sich der MDR jetzt, zehn Preread-Maschinen bei Panasonic zu ordern, die bis spätestens 30.6.2002 geliefert werden. Eingesetzt werden die neuen Recorder in den Tonregien und an linearen Schnittplätzen.

Während der NAB2002 unterzeichneten Horst Waschke, Geschäftsbereichsleiter Technik und Produktion innerhalb des Service Centers Produktion des MDR und Ted Taylor, Managing Director von Panasonic Broadcast Europe, eine entsprechende Liefervereinbarung.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Investition