Unternehmen: 25.04.2001

NAB2001: Wie Thomson und Philips zusammenwachsen sollen

Die Übernahme des Broadcast- und Professional-Bereichs von Philips durch Thomson wurde im März 2001 besiegelt. Nun werden die frühere Thomson-Broadcast und die frühere Philips-Division Broadcast & Professional unter dem Dach von Thomson verschmolzen. Der daraus neu entstehende Unternehmensbereich heißt Thomson Multimedia, Broadcast & Network Solutions.

Noch ist von der Verschmelzung nicht viel zu sehen, denn aufgrund der relativ kurzen Vorlaufzeit werden die Philips- und die Thomson-Produkte während der NAB2001 auf zwei getrennten Ständen präsentiert. Überall ist noch der Firmenname Philips präsent, auf den Produkten, in den Unterlagen und auch in der Standdekoration. Trügen die Hemden der Mitarbeiter nicht den neuen Schriftzug Thomson Multimedia Broadcast & Network Solutions, könnte man fast meinen, es hätte sich gar nichts bei der Film- und Broadcast-Sparte von Philips geändert. Aber eben nur fast: Man spürt und sieht, dass noch immer große Unsicherheit herrscht, wie sich die Übernahme auswirken wird, man hört förmlich, wie es knirscht und knarzt im Gebälk, wie im Hintergrund hart gerungen wird, um Kompetenzen, Ressourcen und Produktstrategien.

Rob de Vogel, der jetzt Vizepräsident Broadcast innerhalb der neuen Thomson-Tochter ist, kann deshalb noch nicht sehr viele konkrete Antworten auf die vielen offenen Fragen geben, seine Statements müssen derzeit eben so vage und unverbindlich bleiben, wie die seiner neuen französischen Kollegen. Lediglich bei den Kameras gibt es ganz konkrete Aussagen: Sowohl die LDK- wie auch die TTV-Produktlinie werden weitergeführt, aber bei beiden gibt es Streichungen. Auslaufen werden demnach die folgenden Modelle: TTV 1557D, LDK20P, LDK2000 und die Basisstation LDK4053. Als Neuheiten werden zur NAB2001 präsentiert: die HD-Kamera LDK7000 und die Slow-Motion-Kamera LDK23HS.

Bei den Mischern will man sich ganz offenbar noch nicht so genau festlegen und hält sich alles offen. Es soll sowohl die Philips- wie die Thomson-Linie weiterhin geben, zukünftige Produkte sollen gemeinsam entwickelt werden. Neu zur NAB2001: Der Produktionsmischer DD35, der HD-Mischer Seraph HD35 und MultiDef für die parallel Ausgabe von HD und SD, sowie Upgrades für den Alteo-Mischer.

Bei den Kreuzschienen und den Netzwerk-Produkten soll es alles weiterhin geben, was derzeit aktuell ist. Neu zur NAB2001: Trinix, eine neue Kreuzschienenfamilie und die AccuSwitch-Option für JupiterPlus.

Im Filmbereich soll die bisherige Strategie weiter verfolgt werden. Konkret heißt das etwa, dass zur NAB der Verkauf des 200. Spirit-Filmabtasters gefeiert werden soll, im Hintergrund aber schon die Entwicklung für einen Nachfolger läuft. Der soll allerdings nicht vor Ende 2002 demonstriert und nicht vor 2003 ausgeliefert werden. Neu im Filmbereich zur NAB2001: der auflösungsunabhängige Rausch- und Kornreduzierer Scream und eine Daten-Option für den unkomprimiert arbeitenden HD-Recorder VooDoo.

Offene, unklare Bereiche bleiben an sehr vielen Stellen bestehen: Keine Antwort gab es etwa auf die Frage, ob es die bestehenden nonlinearen Schnittsysteme weiterhin geben wird. Auch bei der Frage, ob Thomson Multimedia nun ins Sony-Lager zu MPEG-IMX schwenkt, oder weiter DVCPRO anbietet, gab es nur wachsweiche Antworten nach dem Motto: »Wir sind offen in alle Richtungen, die Kunden entscheiden, was sie wollen.« Die Praxis sieht bei solchen Antworten meist etwas anders aus und da Thomson in den zurückliegenden Jahren mit großer Sicherheit schon sehr viel mehr Sony-OEM-Maschinen verkauft hat, als Philips Panasonic-OEMs, könnte man hier schon einen Trend vermuten.

Beim Personalbestand soll es dagegen keinerlei Pläne für Entlassungen und Stellenabbau geben. Vielmehr verwiesen die Offiziellen darauf, dass Thomson Multimedia Broadcast & Network Solutions für das Jahr 2001 400 Millionen Dollar Jahresumsatz im Bereich Broadcast erwartet und 150 Millionen Dollar im Bereich Network.

Wenn Sie sich selber ein Bild vom Thomson/Philips-Stand machen wollen, können Sie die folgenden Web-Cams anwählen, die an verschiedenen Stellen des NAB-Stands installiert sind: Einfach hier klicken

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Unternehmen