Kamera: 03.08.2017

Panasonic EVA1: weitere Details der Cine-Kamera

Panasonic gibt weitere Infos zu seiner neuen Cine-Kamera EVA1 bekannt. Die Kamera soll zum Netto-Listenpreis von 7.290 Euro angeboten werden, 14 Blenden Dynamikumfang, 800 oder 2.500 ISO Grundempfindlichkeit und eine Auflösung von 5.720 x 3.016 bieten.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island, Gimbal
Auf Island hat Panasonic mit der EVA1 Demomaterial gedreht.

Panasonic hat mittlerweile mit der neuen Cine-Kamera EVA1 Demomaterial produziert und gibt nun auch weitere, genauere Infos zu dieser Kamera heraus. Die Set-Bilder auf dieser Seite stammen von dem Demomaterialdreh auf Island.

Luc Bara, Panasonic
Luc Bara, Panasonic.

»Der 5,7K-S35-Sensor der EVA1 bietet nahezu doppelt so viele Photosites wie ein 4K-Sensor«, betont Luc Bara, Technischer Product Manager bei Panasonic. »Das bedeutet, dass die Kamera kristallklare Bilder mit hoher Farbinformation aufzeichnen wird. Die EVA1 wird zudem die Dual-Native-ISO der VariCam-Linie bieten. Das bedeutet, dass man sowohl bei hellem Sonnenlicht, wie auch bei Dunkelheit ohne Kompromisse in der Bildqualität aufzeichnen kann. Die 14 Blenden Dynamikumfang sorgen dabei für einen enormen Detailreichtum.«

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island, Gimbal
Die EVA1 ist komapkt genug, um sie problemlos auf Gimbal-Systemen einzusetzen.
Sensor

Der neu entwickelte Sensor der EVA1 hat S35-Abmessungen (24,6 x 12,97 mm) und bietet laut Hersteller 5,7K-Auflösung. Die aktive Auflösung beträgt 5.720 x 3.016, was 17,25 Millionen Bildpunkte ergibt — das ist nahezu doppelt so viel, wie für 4K DCI definiert (4.096 x 2.160). Durch die höhere native Auflösung ergeben sich nach dem Downsampling in 4K, UHD, 2K oder 720p Bilder mit höherem Detailreichtum, so Panasonic. Zusätzlich sorge die höhere Farbinformation für feinere, detailreichere Bilder.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island
Um mit der Kamera bei unterschiedlichsten Lichtverhältnissen gute BIlder zu bekommen, bietet sie Dual-Native-ISO.
Dual Native ISO

Eine zentrale Fähigkeit der aktuellen Modelle der Varicam-Familie von Pansonic ist Dual Native ISO. Dabei wird der Sensor auf eine Art und Weise ausgelesen, die es ermöglicht, die Kamera mit zwei nativen ISO-Werten zu nutzen. Das geht auch bei der  EVA1, bei der nativ  800 und 2.500 ISO zur Verfügung stehen, so dass man in nahezu jeder Lichtsituation drehen könne, weil die Kamera in beiden Einstellungen Bilder mit minimalem Rauschen liefere, die man problemlos direkt hintereinander schneiden kann, so der Hersteller

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island
Die EVA1 bietet laut Panasonic einen Dynamikumfang von 14 Blendenstufen.
Dynamikumfang

Die EVA1 bietet 14 Blenden Dynamikumfang, so dass man in hellen wie auch in dunklen Bildbereichen noch Zeichnung hat. Panasonic betont weiter die Fähigkeit der Kamera, Farben wie auch Hauttöne sehr realistisch einzufangen. Panasonic stattet die Kamera auch mit V-Log/V-Gamut aus, das sind Gammakurven- und Farbraum-Einstellungen, die es erlauben, einen höheren Dynamikumfang aufzuzeichnen und auch in sehr dunklen und sehr hellen Bildteilen mehr Farbinformation zu erhalten — sowie insgesamt einen größeren Farbraum abzubilden. V-Log sei HDR-ready und V-Gamut biete einen Farbraum, der BT.2020 abdecke, so Panasonic.

Panasonic, EVA1
Mit der EVA1 will Panasonic eine Zielgruppe wieder gewinnen, die der Hersteller länger nicht im Fokus hatte.
Panasonic, EVA1, Demodreh, Island, Gimbal
Drehen aus der Hand mit einem Gimbal: mit der EVA1 problemlos möglich.
Bauform

Die nackte EVA1 wiegt laut Hersteller 1,2 kg und misst 17 x 13,5 x 13,3 cm. Sie wird mit einem demontierbaren seitlichen Hand- und einem abnehmbaren Tragegriff ausgeliefert, über den sich das Menü aufrufen lässt und der Tasten für Rec-Start/Stopp und Blende sowie zwei frei belegbare User-Tasten bietet.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island, Drohne
Auch an Drohnen kann die EVA1 eingesetzt werden.

Die Kamera eignet sich perfekt für Handheld-Aufnahmen, kann aber auch problemlos mit Drohnen oder Gimbals genutzt werden, so Panasonic. Weiter bringe die EVA1 von sich aus schon etliche Montagepunkte mit, außerdem sei man im Gespräch mit diversen Herstellern von Kamerazubehör.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island
Panasonic stattet die EVA1 mit einem 3,5-Zoll-Touchpanel aus.

Panasonic wird in die EVA1 ein 3,5-Zoll Touchpanel einbauen, über das sich das Menü bedienen lässt und man ins Bild einzoomen kann, das aber auch direkt für Playback-Funktionen genutzt werden kann. Dank Backlight-Steuerung und Power-LCD-Modus für helle Umgebungen soll das Display auch in kritischen Lichtsituationen gut nutzbar sein.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island, Gimbal
Die AU-EVA1 ist mit einem EF-Mount ausgestattet.
Objektivmount, ND-/IR-Filter

Die AU-EVA1 ist mit einem EF-Mount ausgestattet. Die Kamera bringt eine elektronische Bildstabilisierung mit, die aufgrund der 5,7-K-Sensorauflösung möglicherweise zu ganz akzeptablen Ergebnissen beitragen kann. Blendenkontrolle, One-Push Auto Focus und eine Lens-Data-Funktion wird die Kamera ebenfalls bieten.

Die Kamera ist mit einem optischen ND-Filterrad bestückt, das die Belichtungsanpassung um 2, 4 oder 6 Blendenstufen erlaubt. Der Infrarotfilter soll sich auf Knopfdruck in den Strahlengang ein- und ausschwenken lassen und besondere Bildeffekte ermöglichen. ND-Filter und Infrarotfilter arbeiten elektronisch, lassen sich also auch drahtlos, etwa von Smartphones oder Tablets aus steuern. Es wird auch eine EVA1-App geben, die es erlaubt, die Kamera fernzusteuern, wenn sie beispielsweise auf einem Kran montiert ist. 

Für die Aufzeichnung nutzt die EVA1 — wie bei Panasonic zu erwarten — SD-Speicherkarten. Es wird dafür zwei Kartenslots geben. Das Material kann auf Wunsch auch parallel auf beide Karten aufgezeichnet werden.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island
Interne Aufzeichnung bis 10 Bit, 4:2:2 in 4K soll mit der EVA1 möglich sein.
Formate und Codecs

Es sollen diverse Formate und Codecs zur Auswahl stehen, das Maximum soll bei der internen Aufzeichnung bei 10-Bit, 4:2:2 in 4K liegen und dabei bis zu einer Bildrate von 60p reichen. Für die Aufzeichnung in der Kamera sollen 4K (4.096 x 2.160), UHD (3.840 x 2.160), 2K (2.048 x 1.080), Full HD (1.920 x 1.080) und HD (1.280 x 720) zur Verfügung stehen. In einem zukünftigen Update will Panasonic auch Intraframe-Kompression für die Aufzeichnung in der Kamera und für 5,7K-Raw-Ausgabe an externe Recorder bieten. 

Im Bereich High-Speed Capture soll EVA1 bis zu 59.94 fps in 4K/UHD und bis zu 120 fps bei 2K/Full HD oder bis zu 240 fps im Crop-Modus bieten (also bei Teilauslesung des Sensors).

In der ersten Version soll die Kameras mit Bitraten zwischen 8 Mbps und bis zu 150 Mbps arbeiten können, abhängig von der jeweiligen Framerate, Auflösung und dem gewählten Codec. Mit zukünftigen Firmware-Updates sollen auch 400 Mbps möglich werden.

Panasonic, EVA1, Demodreh, Island
Wer mehr braucht, als die nackte Kamera zu bieten hat, dem stehen die Schnittstellen dafür zur Verfügung.
Weitere Tools

EVA1 bietet gängige Tools für die Aufzeichnung, darunter Peaking, Expand (Image Zoom), Waveform, Zebras, und Spotmeter (Y-Get). EVA1 arbeitet außerdem mit Fokus-Quadraten, einer visuellen Scharfstellhilfe, die im Bild größer werdende grüne Quadrate anzeigt, wenn der entsprechende Bereich scharf abgebildet wird.

Panasonic, EVA1
Die aktive Auflösung der EVA1 beträgt laut Hersteller 5.720 x 3.016, was 17,25 Millionen Bildpunkte ergibt.
Ausgänge

Im Audiobereich bringt die neue Panasonic-Kamera zwei XLR-Buchsen mit und bietet Dolby-Audio-Encoding.

Videosignale gibt sie via HDMI und SDI aus. Beide Ausgänge seien 4K-fähig und können individuell eingestellt werden, sodass etwa für den Sucher ein HD-Signal ausgegeben wird, während 4K an einen externen Recorder oder Monitor ausgegeben wird.

Weiter biete die Kamera gängige Timecode-Funktionalität.