Kamera: 09.11.2011

Arri Alexa: Bald auch mit DNxHD

In Kürze kann Arris Alexa intern nicht nur im Apple-Format ProRes, sondern auch im Avid-Codec DNxHD mit MXF-Wrapper aufzeichnen. Es bleibt dabei aber bei SxS-Speicherkarten als Medium.

Künftig ist es mit der Alexa also möglich, bei der internen Aufzeichnung zwischen DNxHD und ProRes zu wählen, zusätzlich steht parallel — wie bisher schon — die  externe, unkomprimierte Aufzeichnung zur Verfügung, auch im Arri-Raw-Format.

Die neue Möglichkeit, mit der Alexa direkt in DNxHD auf die SxS-Speicherkarten aufzeichnen zu können, optimiert und vereinfacht aus Herstellersicht den Workflow zwischen Produktion und Postproduktion: Die Anbindung an Avid-Systeme war zwar auch mit ProRes schon gewährleistet, nun kann aber durchgehend mit dem gleichen Codec gearbeitet werden.

Neil Fanthom von Arri urteilt, dass Avid-Systeme eine große Rolle in der Film- wie auch der Broadcast-Industrie spielten und Arri mit diesem Schritt all jene Kunden besser bedienen wolle, die mit einem Avid-Workflow arbeiteten. Damit sorge Arri generell für mehr Wahlfreiheit in der Postproduktion.

Wird in DNxHD gearbeitet, kann — je nach gewähltem Workflow — ein Transkodierschritt fürs Erstellen von Dailies entfallen und es ist möglich, aus der Postproduction heraus, wieder einfach Konformität zum Arri-Raw-Material herzustellen. Es gibt also handfeste Gründe dafür, weshalb Arri auch DNxHD integriert hat — und gleichzeitig ist dies auch ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Branche wieder zunehmend von der Festlegung auf das Apple-Format ProRes löst.

Die DNxHD-Aufzeichnungsfunktion für die Alexa soll ab Januar 2012 als kostenpflichtige Software-Lizenz angeboten werden. Zunächst werden 145 Mbps (8 Bit) und 220 Mbps (10 Bit) unterstützt, Support für DNxHD 444 (10 Bit) soll dann später für diejenigen kostenlos zur Verfügung gestellt werden, die eine DNxHD-Lizenz erworben haben.

Autor
red
Schlagwortsuche nach diesen Begriffen
Kamera